Wieder da – Bronzeskulpturen haben würdigen Platz

Die restaurierten Bronzeskulpturen wurden gestern am Berliner Platz auf die neuen Fundamente in den ebenfalls neuen Hochbeeten positioniert. Nach monatelanger aufwändiger Restaurierung haben sie wieder einen würdigen Platz gefunden. Den Blicken der Besucher allerdings bleiben Sie noch für einige Zeit verborgen, denn zum Schutz vor Baustaub wurden sie von den Restauratoren noch mit einer schützenden Hülle versehen. Unsere Bilder gewähren aber einen ersten Blick auf die Kunstwerke.

Das Restaurationsverfahren ist aufwändig, und diesen sensiblen Vorgang beherrschen nur wenige Spezialisten. Die Oberfläche der Bronzefiguren war nach Jahrzehnten stumpf und porös geworden. Saure Salzablagerungen bildeten eine grünlich-bräunliche Patina. Im Zusammenspiel mit Nässe durch Regen setzte sich die Oxydation immer weiter fort und hätte letztlich zum Verfall der Skulpturen geführt. Die Patina als solche wurde durch die Restauratoren nicht entfernt, aber die schädlichen Salze herausgezogen. Das geschah durch mehrfache Waschungen mit heißem, destillierten Wasser. Der Prozess wurde so lange wiederholt, bis die Oberfläche eine chemisch neutrale Reaktion zeigt, sprich das zerstörerische Salz vollständig entfernt war.

Doch nicht nur Regen und Sauerstoff verrichteten ein zerstörerisches Werk an den Skulpturen, sondern auch Vandalismusschäden waren zu beklagen. Graffiti- und Kratzspuren galt es also ebenfalls zu beseitigen. So aufwändig und sensibel die Arbeiten auch durchgeführt wurden, manche Beschädigung konnte nur retuschiert, nicht aber ganz entfernt werden.

Das Ergebnis aber kann sich sehen lassen. Die Figuren “Lesender“, “Kaffeetrinkerin“ und “Flora“, erschaffen vom Bildhauer Martin Wetzel aus Halle, erstrahlen in alter Schönheit. Sie verströmen eine geradezu greifbare Lebendigkeit. Der Künstler hatte sich das „Darstellen von Würde und Schönheit des Menschen“ als zentrales Motto seines künstlerischen Schaffens gewählt. Und das sieht man seinen Figuren an, die nicht vordergründig Aufmerksamkeit heischen, sondern ihre Wirkung beim stillen Betrachten entfalten.

Die ‚Schwimmerinnen’, die ihren Platz am neuen Brunnen finden werden, sind noch in der Überarbeitung.

Autor: B. Köhler   Fotos: S. Forberg