Freud und Leid – Bison- und Löwennachwuchs im Zoo

Zustand der Löwenmutter kritisch

Ständig gibt es neue Meldungen über die Geburt von Tierbabys im Erfurter Zoo – ob bei den Nashörnern, den Kattas, den Hinterwälder-Rindern oder den Trampeltieren. Zudem wird Elefantennachwuchs erwartet.

Jetzt also haben auch ein kleiner Bison und zwei Löwenbabys das Licht der Welt erblickt. Das Bison-Kalb ist fit und erkundet das große Gehege. In den nächsten Tagen muss das Kalb noch zur Jungtier-Prophylaxe, der Gesundheitszustand und seine altersgerechte Entwicklung werden überprüft und das Geschlecht ermittelt. Weitere Jungtiere werden in nächster Zeit bei den Bisons im Zoopark erwartet.

Löwin Bastet hat zwei Junge am Karfreitag entbunden, erlitt aber eine schwere Blutvergiftung. Aktuell ist ihr Zustand bedenklich. Sie ist sehr geschwächt, bekommt Medikamente und steht unter ständiger Beobachtung. Wie sich herausgestellt hat, hatte sie ein drittes Junges. Dieses war im Mutterleib gestorben und am Freitag nicht mit ausgeschieden worden. Das tote Junge hat die Sepsis ausgelöst. Am Sonntag konnte in einer zweistündigen, erfolgreichen Operation das Tier entnommen werden.

Den beiden Löwen-Jungen geht es soweit gut. Allerdings hatte ihre Mutter wegen der gesundheitlichen Probleme die Versorgung am Sonntag eingestellt. Die zuständige Bereichspflegerin übernahm deshalb die Fütterung. Am Montag konnte die Löwin ihren Nachwuchs erfreulicherweise wieder auf natürlichem Wege versorgen.

Autor: B. Köhler   Foto: Thüringer Zoopark Erfurt