Neue Kooperation zum Schutz der heimischen Wildkatze  

Der Erfurter Zoo hat ein Wildkatzenmodell erstellt als Symbol für die neue Kooperation mit dem Wildkatzendorf Hütscheroda und dem Nationalpark Hainich. Das witterungsbeständige, 2,50 Meter hohe und drei Meter lange Modell stellt gemeinsam mit einer Informationstafel die bekannteste Bewohnerin des Nationalparks Hainich und ihren Lebensraum vor. Informiert wird natürlich auch über das Wildkatzendorf Hütscheroda, denn „im ganzen Dorf geht´s um die Katz`“, wie es auf der Tafel heißt.  

„Ich freue mich sehr, dass wir hier im Thüringer Zoopark Erfurt auf unsere heimische Europäische Wildkatze aufmerksam machen dürfen. So werden die Zooparkbesucher für die Belange der Wildkatze und mit ihr vieler anderer Tierarten sensibilisiert, deren Existenz durch die zunehmende Zerschneidung unserer Landschaft bedroht ist“, so der stellvertretende Nationalparkleiter Rüdiger Biehl. Claudia Wilhelm, Leiterin vom Wildkatzendorf Hütscheroda, ergänzt: „Dies ist ein erster Schritt für eine erfolgreiche Kooperation unserer Einrichtungen. Gepard und Löwe treffen auf Luchs und Wildkatze – das passt perfekt zusammen! So machen wir gegenseitig auf unsere Arten aufmerksam, denn Artenschutz fängt vor der eigenen Haustüre an.“  

Einst wurde die Europäische Wildkatze vom Menschen gejagt und beinahe ausgerottet. Heute leben schätzungsweise 7.000 Wildkatzen in deutschen Wälder, 40 davon im Nationalpark Hainich. Der Nachwuchs muss neue Reviere finden. Dafür ist das „Rettungsnetz Wildkatze“ des BUND besonders wichtig. Es verbindet die großen Waldgebiete Deutschlands mit grünen Korridoren und ermöglicht so eine sichere Wanderschaft, auch bei uns in Thüringen.

Autor: B. Köhler   Foto: Thüringer Zoopark Erfurt