Im späten Frühjahr sind Kunstwerke am Berliner Platz wieder allen Betrachtern zugänglich

Die Bronzeskulpturen, die die Hochbeete des Berliner Platzes und den Brunnen zierten, werden derzeit von einer hoch spezialisierten Werkstatt in Meerane restauriert. Die drei kleineren Figuren: “Lesender“, “Kaffeetrinkerin“ und “Flora“, einst erschaffen vom Bildhauer Martin Wetzel aus Halle, sind bereits fertig gestellt. Im Mai sollen sie wieder am Berliner Platz aufgestellt werden – dann in neuer Schönheit.

Das Verfahren ist aufwändig und diesen sensiblen Vorgang beherrschen nur wenige Spezialisten. Die Oberfläche der Bronzefiguren ist nach den Jahrzehnten stumpf und porös. Saure Salzablagerungen bilden eine grünlich-bräunliche Patina. Im Zusammenspiel mit Nässe durch Regen setzt sich die Oxydation weiter ins Innere fort und würde letztlich zu deren Verfall führen. Die Patina als solche wird durch die Restauratoren nicht entfernt, aber die schädlichen Salze herausgezogen. Das geschieht durch mehrfache Waschungen mit heißem, destillierten Wasser. Der Prozess wird – je nach Zustand der Figur – so lange wiederholt, bis die Oberfläche eine chemisch neutrale Reaktion zeigt, sprich das zerstörerische Salz vollständig entfernt ist.

Doch nicht nur Regen und Sauerstoff verrichten ein zerstörerisches Werk an den Skulpturen, sondern es sind auch Vandalismusschäden zu beklagen. So wurde u.a. mit Farbsprays hantiert. Als Graffiti lässt sich das kaum bezeichnen, schließlich sind viele Sprayer selber Künstler und würden Kunstwerke anderer nicht zerstören. Diese wüsten Farbaufträge werden mit Hilfe eines Lösungsmittels entfernt, das die Skulptur selbst nicht angreift.
Zudem weisen einige Figuren Kratzspuren auf. Diese werden vorsichtig retuschiert, ganz zu entfernen sind sie leider nicht.

Am Ende des Restaurationsprozesses werden die Bronzeskulpturen mit einer Warmwachsschicht überzogen. Dieses Finish verleiht ihnen einen weichen, warmen Glanz. Die Beschichtung ist nicht dauerhaft, hält aber mehrere Jahre.

Damit die Skulpturen sicher installiert werden können, errichtet das verantwortliche Straßenbauunternehmen Betonsockel. Die Figuren werden von den Restauratoren mit einer speziellen Befestigung ausgestattet. Im Mai – so der Plan – könnten die Figuren ihre neuen Plätze einnehmen.

Autor: B. Köhler   Fotos: U. Weidauer

Unter den Tapes befindet sich ein spezielles Lösemittel, das Farbspuren entfernen hilft, ohne das die Bronzefigur angegriffen wird.