Mittagspause in der Magdeburger Allee

Durch große Fensterscheiben blickt man auf den regen Straßenverkehr und auf die Gründerzeithäuser, die die Magdeburger Allee säumen. In einen solchen mehrgeschossigen Wohnhaus nehmen wir Platz und machen Pause. Wir Neulinge, die noch nie im Eckrestaurant mit dem vielversprechenden Namen ‚Grünzeugs‘ waren, werden ausgesprochen freundlich empfangen. Während wir uns über Tafeln und Speisekarte zu orientieren suchen, erhalten wir direkte Unterstützung – mit einer Kostprobe. In kleinen Bechern werden uns ein veganes und ein Hähnchencurry über den Tresen gereicht. Und während wir verkosten und nach dem schneidend kalten Wind draußen wohlige Wärme in uns aufsteigen spüren, treffen wir unsere Wahl.

Wir dürfen Platz nehmen, alles wird frisch zubereitet. Derweil beobachten wir Passanten und haben Zeit für einen Plausch. Dann wird unser Essen serviert, obwohl es eigentlich ein Selbstbedienungsrestaurant ist.

Seit viereinhalb Jahren gibt es ‚Grünzeugs‘ in der Magdeburger Allee, beantwortet Inhaber David Pabst unsere Frage: „Wir kochen jeden Tag frisch.“ Sechs Leute sichern die Versorgung täglich von 10 bis 21 Uhr und am Wochenende von 11 bis 21 Uhr. Ein wichtiger Teil ist der Lieferservice. Außer Haus bringen die Grünzeugs-Leute Essen im gesamten Stadtgebiet. Ach nein, aufs Foto will der junge Unternehmer nicht. Ach ja, geschmeckt hat es uns hervorragend.

Autor: B. Köhler   Fotos: B. Köhler, S. Forberg