Flussschleife und Fischtreppe

Das Wehr in Gispersleben wird abgerissen, das Wehr Teichmannshof in zwei Jahren. Damit die Fische wandern können zu geeigneten Laichplätzen, müssen sie die Höhenunterschiede im Fluss sanft überwinden können. Dazu werden so genannte Fischtreppen gebaut.

Die hohe Fließgeschwindigkeit der Gera soll durch eine Flussschleife, die über das Gelände des nunmehr abgerissenen Heizkraftwerkes Gispersleben führt, gebremst werden. Die Flussschleife bringt Struktur in den Fluss und verlängert dessen Lauflänge.

Die Fische werden während Bauphase umgesiedelt. 300 Tage im Jahr ist eine solche Fischtreppe statistisch betrachtet funktionstüchtig. An den restlichen Tagen führt der Fluss zu viel oder zu wenig Wasser.

Bei der letzten „Entdeckertour“, einer kostenlosen professionellen Führung durch die Geraaue, die zwei bis drei Mal jährlich stattfindet, wurde das Areal besichtigt und das Vorhaben erläutert. 85 Personen hatten am 10. Mai daran teilgenommen – so viele, wie nie zuvor.

Autor: B. Köhler    Fotos: S. Forberg, WBG Zukunft

Wo vor Kurzem noch das Heizkraftwerk stand, entsteht ein neuen Flusslauf. 

 

Die Geraaue wird in Zukunft attraktiver für die Anwohner ebenso wie für Spaziergänger, Radfahrer, Erholungsuchende.