Abfallentsorgung bei Schnee und Eis erschwert

Die Entsorgungsunternehmen können nur dann die Abfallbehälter leeren, wenn die Transportwege dafür frei sind. Der Schneewall am Straßenrand muss eine ausreichend breite Gasse zur Fahrbahn haben, damit die Behälter vom Gehweg auf die Straße gerollt werden können. Bei Behältereinhausungen ist der Transportweg zwischen Fahrbahn und Einhausung vom Schnee zu räumen und ggf. zu streuen. Die Tür der Einhausung muss sich ausreichend weit öffnen lassen, das Türschloss darf nicht eingefroren sein.

Der Schnee in der Behältereinhausung ist zu entfernen, bei Eisglätte muss gestreut werden. Für die nächsten Tage wird strenger Frost prognostiziert. Bei diesen Temperaturen können feuchte Abfälle in den Abfallbehältern anfrieren, was zur Folge hat, dass der Behälter trotz mehrmaligem Nachrütteln beim Schüttvorgang nicht oder nur teilweise geleert wird. Dagegen hilft: Den Boden der Biotonne mit Papier oder Stroh auslegen. Bei der Hausmülltonne kann dafür auch Pappe oder Styropor verwendet werden. Feuchte Abfälle einwickeln – bei Bioabfällen dafür Zeitungen und Papiertüten (keine Plastiktüten!) verwenden.

Auf eine lockere Befüllung der Behälter achten, Inhalt nicht pressen oder zusammendrücken. Um das Anfrieren des Behälterdeckels zu vermeiden, ein Stück Pappe dazwischenlegen. Die Hinweise hat das Umwelt- und Naturschutzamt zusammengestellt.

Autor: B. Köhler   Foto: Adobe Stock