Kleiner Park entsteht an der Nordhäuser Straße

Der Klinkerbau an der Nordhäuser Straße neben der ehemaligen Zahnklinik (heute Studentenwohnheim) ist das Hauptgebäude des ehemaligen Garnisonslazaretts, das mit einigen dahinter liegenden flacheren Gebäuden zwischen 1894 und 1896 errichtet wurde. Hier wurden Soldaten, die in Erfurt stationiert waren, gesund gepflegt wurden. Später wurde das Lazarett ins Klinikum einbezogen.

Heute stehen die Gebäude unter Denkmalschutz. Der Innenhof, einst Lazarettgarten, ist mit großen Bäumen bestanden und war bisher kaum genutzt, machte einen wenig gepflegten Eindruck. Um einen weiteren, attraktiven Zugang zum Nordpark zu schaffen, der direkt dahinter und um einiges tiefer liegt, wird aus dem einstigen Lazarettgarten jetzt nun ein kleiner Park.

Der alte Baumbestand wurde erhalten, weitere Bäume, Gehölze, Stauden und Blumen kommen hinzu. Auf dem gesamten Gelände wird eine neue Beleuchtungsanlage installiert.
Künftig werden Sitz- und Liegepodeste für einen entspannten Aufenthalt sorgen. Zum Nordpark hin, also der Nordhäuser Straße abgewandten Seite, soll ein großes Wasserspiel entstehen – Blickfang und damit attraktiver Zugang zum Nordpark.
Die Gebäudepavillons des ehemaligen Garnisonslazarettes werden durch Wege- und Platzflächen erschlossen und miteinander verbunden. Attraktive Pflanzflächen werden um die Gebäude herum angelegt.

Späterhin soll der Bereich ein neues Kulturquartier werden mit vielfältigen Angeboten. Vom künftigen kleinen Park am ehemaligen Garnisonslazarett gelangt man über den serpentinenartig angelegten Weg direkt in den Nordpark. Damit ist auch Menschen mit Handicap ein barrierefreier Zugang möglich.
Gebaut wird am Garnisonslazarett seit letztem August und voraussichtlich bis April. Die Gesamtkosten für den Bereich liegen bei 3,72 Millionen Euro, rund 70 Prozent stammen aus Geldern der Städtebauförderung.

Autor: B. Köhler. Fotos: B. Köhler