864 Tiere, 136 Arten und neuer Besucherrekord – Inventur im Zoo

Der Zoo zieht eine erfolgreiche Bilanz für das vergangene Jahr auf der Basis aktuell erhobener Zahlen der regelmäßig durchgeführten Inventur. Viele Tierkinder erblickten das Licht der Welt: Ein Trampeltier, viele Affen – erstmals ein Brillenlangur und zwei Kronenmakis, erneut Kattas und ein Berberaffe –  viele Zwergziegen, Flamingos, Blaue Pfauen und ein Geier, Borstenhörnchen, Bisons und Yaks, Wollschweine, ein Sikahirschkalb, ein Zebrafohlen und diverse Moosfrösche. Absolute Highlights für den Zoo war die Geburt des allerersten Elefantenkalbes in Erfurt am 5. August und dem zweite Wurf der Löwen am 31. August mit drei Welpen. Sehr besonders war auch die Geburt des Nashorns TAYO am 28. November. 

Die Besucherzahlen lagen trotz Corona-Schließungen über allen Erwartungen: 430.000 Besucher in 2020, im Vorjahr war schon ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen auf 398.000 Besucher. 

Für die Inventur am Jahresende wird gezählt, gewogen und gemessen, aber auch ein allgemeiner Rückblick vorgenommen. Das Spektrum und die Anzahl der Tierarten und Individuen blieben 2020 ähnlich wie 2019. Der Zoo hatte zum Jahresende 864 Tiere in 136 Arten (2019 waren es 886 Individuen in 137 Arten). An 16 internationalen EEP Zuchtprogrammen (Europäisches Erhaltungszucht Programm) und 12 ESB (Europäische Zuchtbücher) teil, sowie an vier Monitoring- Programmen. 

Im vergangenen Jahr verabschiedete sich der Zoopark von den Heidschnucken, Feuerwieseln, Axolotln und Totenkopfschaben. Neu im Tierbestand sind wieder ein Jemenchamäleon und zwei Stabschrecken-Arten. Bei Insekten, Fischen und Reptilien wurden einige Tiere an andere Zoos abgegeben. Ein sehr alter Löffelhund verstarb im stolzen Alter von über 13 Jahren. MAKUTI, der kleine Löwenkater, verließ den Zoopark und lebt jetzt in der Schweiz in Gesellschaft einer jungen Löwin. Zuwachs gab es vor allem bei den Säugetieren: Nicht nur Schwergewichte wie Elefant AYOKA wurden geboren, sondern auch Nashorn TAYO, die drei Löwenkinder JASIRI, SABA und ZURI, diverse Affenkinder bei Kronenmakis, Kattas und ein Berberaffe, sowie der absolute Hingucker HENRY, der kleine goldgelbe Brillenlangur. 

Autor: B. Köhler. Fotos: Thüringer Zoopark Erfurt

 

Lichternächte