Die denkmalgeschützte Karlsbrücke

15 Millionen für elf Baustellen an der Karlstraße

Die Karlstraße mit ihrer historischen Brücke und dem Regenüberlaufbecken auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule avancierte mit diversen dazugehörigen Baustellen in den vergangenen drei Jahren zur Großprojekt. Jetzt sind alle Umleitungen und damit Geduldsproben für die Anlieger Geschichte.

Aber der Reihe nach: Das Regenüberlaufbecken, das nun unterirdisch und unsichtbar unter dem Schulhof der Gemeinschaftsschule liegt, war notwendig geworden, um das Zentralklärwerk Erfurt-Kühnhausen bei starkem Regen vor Überlastung zu schützen und den Abfluss von Abwasser in die Gera deutlich zu reduzieren.
In einer Tiefe von rund acht Metern entstand ein komplexes Bauwerk, bestehend aus dem Regenüberlaufbecken mit zwei Trennbauwerken und den Einbindungen der vorhandenen sog. Hauptsammler. Das neue Regenüberlaufbecken mit etwa 2.600 Kubikmeter Fassungsvolumen wird jetzt Entlastung schaffen und einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Straße, Brücke, Parkplätze - das gesamte Areal wurde aufgewertet

Nachdem umfangreich in der Tiefe gearbeitet wurde, ging es auch oberhalb der Straße weiter. Die denkmalgeschützte Karlsbrücke wurde saniert, die Karlstraße grundhaft ausgebaut. Die Querung des Geraradweges ist jetzt barrierefrei, die Borde wurden abgesenkt, ein Blindenleitelemente eingebaut. Zudem entstanden vorrangig für die Anwohner 89 Stellplätze. Sie sollen die Parkflächen kompensieren, die in der Auenstraße wegfallen.  Durch die Verlegung des Geraradweges ist das Nordbad für Radler letzt besser erreichbar.
Alles in allem fügten sich elf Baustellen zu diesem Großvorhaben zusammen. Alles wurde pünktlich, dem Zeitplan Rechnung tragend, fertig.
Auf dem Dach des Regenüberlaufbeckens muss nun noch der Schulhof der Gemeinschaftsschule neu entstehen. Die Schule selbst ist nach wie vor eingerüstet, hier läuft die Generalsanierung planmäßig weiter. Das Denkmal ist auch zurück – fast genau an seinen alten Platz.

Rund 15 Mio. EUR haben der Entwässerungsbetrieb in den Bau des Regenüberlaufbeckens und die Stadt für die Maßnahmen im Umfeld investiert. Die Sanierung von Brücke und der Schule wurde vom Freistaat Thüringen gefördert.

Gern hätte die Stadt sich für die Geduld der Anwohner mit einem kleinen Bürgerfest bedankt, das muss aber aufgrund der Beschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie ausfallen, vielleicht aber wird es nachgeholt.

Autor: B. Köhler. Fotos: S. Forberg

Die Querung des Geraradweges ist jetzt barrierefrei, die Borde wurden abgesenkt, ein Blindenleitelemente eingebaut.

Das Denkmal ist auch zurück.

89 Stellplätze für die Anwohner