Energetische Sanierung der Schulen an der Geraaue bis Anfang 2021

Die Grundschule 28 und Regelschule 23 in der Bukarester Straße 3 und 4 werden energetisch saniert. Bei den beiden Gebäuden handelt es sich um Typenbauten in Plattenbauweise. Die beiden nahezu identisch aufgebauten Gebäudeteile für Grundschule und Regelschule sind jeweils charakterisiert durch ein viergeschossiges Hauptgebäude mit Unterrichtsräumen sowie einen dreigeschossigen Baukörper mit Fachunterrichtsräumen und dazwischenliegendem Verbindungsbau. Die Gebäude sind voll unterkellert.

Für eine langfristige Schulnutzung der Grundschule 28 und der Regelschule 23 ist es geplant, beide Gebäude und deren Bauteile energetisch zu ertüchtigen. Damit kann nicht nur die vorhandene Bausubstanz gesichert und erhalten, sondern auch der jährliche Energieverbrauch der Gebäude gesenkt werden. Dafür wurden im Rahmen des Förderprogramms „EFRE“ Mittel bereitgestellt.

Die Außenwände der Typenschulen wurden bereits als dreischichtiges System ausgeführt. Der Wandaufbau enthält eine Betontragschicht, einen Dämmkern sowie eine davor angeordnete Wetterschale mit bekiester Betonoberfläche. Alle bestehenden Fenster wurden bis zum Jahr 2016 sukzessive durch neue Kunststofffenster ausgetauscht. Die mit Fischmotiven gestalteten Treppenaufgänge sind noch im Originalzustand und wurden als Betonfertigteil mit Glasbausteinen ausgeführt.

Im erdberührten Bereich der Schulen erfolgt derzeit die Trockenlegung und Dämmung des Sockelbereiches. Mit Beginn der Sommerferien soll die vorhandene Außenhülle saniert werden. Geplant ist eine Dämmung der Fassade mit Wärmedämmverbundsystem, um den Energieverbrauch des Gebäudes zu senken. Dafür werden eine Sicherung der Wetterschale sowie eine entsprechende Dachrandverbreiterung notwendig. Die unsanierten Fenster im Untergeschoss werden ausgetauscht. Die Kunststofffenster werden mit einer Laibungsdämmung als vorgefertigtes Kastenelement aus Aluminium versehen um die Anschlusssituation bauphysikalisch zu verbessern. Ein außenliegender Sonnenschutz wird als integriertes Kastenelement aus Aluminium zusammen mit der Laibungsdämmung geplant. Die Treppenhäuser mit Fischmotiven sollen in ihrer Gestaltung erhalten werden. Die bestehenden Glasbausteine werden dafür ausgetauscht und durch neue Glasbausteine ersetzt, wodurch der Energieverlust durch die vorhandene Wärmebrücke reduziert wird. Gleichzeitig wird die Belichtungssituation der Treppenräume optimiert. Die Sanierung wird voraussichtlich Anfang 2021 abgeschlossen.

Autor: B. Köhler. Fotos: S. Forberg