Beeindruckend, sehr selten und giftig

Den Besuchern des Zooparks präsentiert sich derzeit eine äußerst seltene Palmfarnblüte. Meistens gelingt es nur in Botanischen Gärten, dass die Cycas revoluta Blüten entwickelt. Der Palmfarn ist eine Weiterentwicklung der Farne, ohne aber die Evolutionsstufe der Palmen zu erreichen; also keine Palme, als die er oft bezeichnet wird. Cycas können mehrere hundert Jahre alt werden. Der auffällige Wuchs des Palmfarns mit seinen langen grünen Wedeln ist häufig der Grund für seine große Beliebtheit der Pflanze. Palmfarne sind vor allem in den Subtropen und Tropen der südlichen Erdhalbkugel verbreitet. Cycas-Arten können bis 15 Meter hoch werden.

Männliche Pflanzen haben eiförmige, wollige, goldbraune Blütenstände, die bis 40 cm lang werden. Weibliche Blüten haben umgeformte (fertile) Blätter, die in einem Kranz an der Spitze der Pflanze abwechselnd mit Laubblättern gebildet werden. An den Rändern der Blätter stehen einzelne Samenanlagen, die sehr langsam wachsen.

Aus dem stärkereichen Mark der Palmfarnstämme wird Sago hergestellt, ein Nahrungsmittel, das auch in Deutschland beliebt war und beispielsweise zur so genannten „Sago-Suppe“ verarbeitet wurde. Durch Röstung ist es möglich, dem Samen der Sagopflanzen den Giftgehalt zu entziehen, denn sämtliche Teile der Pflanze sind giftig.

Autor: B. Köhler   Foto: Thüringer Zoopark Erfurt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis